Wettschein

Grundregeln beim Wetten

Sportwetten Tipps

Die Tipps beim Buchmacher sind in Windeseile platziert. Im Anschluss heißt es für die Kunden abwarten. Obwohl die Wetten nach bestem Wissen und Gewissen platziert wurden, gibt’s bei der Auswertung meist ein böses Erwachen. Die Überzahl der Kunden beim Bookie landet nahezu permanent im Minus. 

Nachfolgend haben wir Euch einige Grundregeln beim Wetten zusammengestellt. Wenn Ihr Euch an diese Vorgaben haltet, seit ihr zwar noch längst keine Profi, doch ihr habt die besten Voraussetzungen, um langfristig auf der Siegerstraße zu landen.

Bildet einen seriösen Bankroll

Die wichtigste Grundregel beim Wetten betrifft die nicht die Tippabgabe als solches. Wichtig ist, dass Ihr vor Eurem Wettstart einen seriösen Bankroll bildet. Nehmt dazu Eure eigenen Finanzen genau unter die Lupe. Welches Kapital könnt ihr wirklich beim Buchmacher einzahlen?

Grundsätzlich darf nur Geld überwiesen werden, welches ihr nicht für andere Dinge im Leben benötigt. Sprich Eure Miete, Eure Lebenshaltungskosten und eine gewisse Reserve sollten für die nächsten Monate vorhanden sein. Habt ihr in Eurer Rechnung dann noch immer einen Überschuss, so könnt Ihr diesen mit gutem Gewissen beim Onlinewettanbieter einzahlen.

Wettet niemals mit geliehenem Geld

Es ist wohl der wichtigste Fakt überhaupt. Leiht Euch kein Geld, nur um an den Sportwetten teilhaben zu können. Habt ihr keine Eigenmittel zur Verfügung, so verabschiedet Euch sehr schnell von einer Buchmacheranmeldung. Wettet Ihr unter finanziellem Druck, landet Ihr definitiv im Nirvana. So manche soziale Beziehung ist aufgrund derartiger Hasard-Spiele begraben worden.

Die Analyse ist das A und O

Wer seine Tipps aus dem Bauch heraus platziert, kann Glück haben. In der Regel starten die Neulinge beim Wettanbieter mit einem kleinen Gewinn. Das sogenannte Anfängerglück ist beim Buchmacher fast greifbar. Fakt ist jedoch, dass die Spieler meist in Windeseile von der Realität eingeholt werden.

Vor jeder Wettabgabe hat grundsätzlich eine sehr genaue und ausführliche Analyse zu stehen. Beschäftigt Euch mit Tabellen, Formkurven, Statistiken sowie mit den Head-to-Head Vergleichen. Tragt möglichst viele Informationen zu den Begegnungen zusammen. Achtet dabei auch auf verletzte oder gesperrte Spieler bzw. auf die Wichtigkeit einer Partie. Bündelt Eurer Wissen und trefft eine durchdachte Wettentscheidung.

Defensives Money-Management beachten

Vielfach scheitert die beste Sportwetten-Strategie an einem ganz einfachen Detail – den Finanzen. Zu den Grundregeln beim Wetten gehört ein durchdachtes und möglichst defensives Money Management. Konkret heißt dies, dass auf die einzelnen Wett-Tipps maximal drei bis fünf Prozent des eigenen Guthabens platziert werden sollten. Abhängig ist die Spielsumme in der Praxis natürlich vom Risiko des Tipps. Erscheint eine Wettgabe als „sicher“ kann der Einsatzbetrag auch etwas nach oben geschraubt werden. Ein Fakt sollte jedoch immer bedacht werden. DIE sichere Sportwette gibt es nicht. Der Verlauf eines Sportereignisses kann nie zu 100 Prozent vorhergesehen werden.

Risiko Kombinationswetten

Nahezu alle Freizeitspieler arbeiten mit Kombinationswetten. Das Ergebnis ist bekannt: ein dickes Minus auf dem Wettkonto. Wer seine Quoten auf dem Wettschein zusammensetzt, bekommt bei den Kombis recht schnell große Augen. Aufgrund der Multiplikation der Wettquoten steigert sich der Gewinn selbst bei geringen Einsatzsummen schnell auf einen Topwert. Das Problem ist jedoch, bereits bei einem falschen Tipp fällt das gesamte Kartenhaus in sich zusammen.

Wer langfristig erfolgreich seine Wetten im grünen Bereich halten will, sollte sich auf Solo-Tipps konzentrieren. Kunden, welche trotz des Risikos lieber Kombis spielen, empfehlen wir entsprechende Absicherungen über die Systeme einzubauen.

Keine Favoriten-Strategie verfolgen

Ein weiterer Kardinalsfehler ist das permanente Wetten auf Favoriten. Sicherlich winkt das „schnelle Geld“ mit einem Tipp auf den FC Bayern München oder den FC Barcelona, doch auf Dauer betrachtet, kann der Kunde nur im Minus landen. Die Wettquoten sind derart gering, dass sie in keinem Verhältnis zum Risiko stehen. Wenn überhaupt, dann sollten die Favoriten-Tipps nur hin und wieder dosiert in die eigene Wettstrategie aufgenommen werden.

Livewetten nur mit sehr kleinen Beträgen

Die unbeliebteste Grundregel beim Wetten ist sicherlich der Verzicht auf die Live-Tipps. Wir wollen die Echtzeitbereiche der Buchmacher an dieser Stelle nicht komplett verteufeln. Fakt ist jedoch, dass die Liveangebote mit deutlich geringeren Quotierungen versehen sind als der Pre-Match-Bereich. Des Weiteren führt die schnelle Tippabgabe fast zwingend zu einer erhöhten Fehlerquote. Wer das Livewetten Vergnügen genießen möchte, sollte dies generell mit sehr kleinen Beträgen tun – im besten Fall abseits einer normalen Sportwetten-Strategie.

Hohe Wettquoten und Steuer beachten

Versuche möglichst immer auf die besten Wettquoten zu setzen. Vergleiche die Buchmacher vor der Tippabgabe. Wir empfehlen Dir möglichst drei bis fünf Wettkontos bei verschiedenen Bookies zu führen, um auf entsprechende Quotenschwankungen zu reagieren. Beachte hierbei die deutsche Wettsteuer. Die fünfprozentige Sonderabgabe beeinflusst das Quoteniveau direkt. Oft sind niedrigere Offerten schlussendlich bei einem steuerfreien Onlinebuchmacher sogar finanziell ertragsreicher.

Seriöse Buchmacherwahl treffen

Zu den Grundregeln beim Wetten gehört auch die Wahl des passenden Buchmachers. Wer sich wahllos bei irgendeinem Nobody im Internet anmeldet, kann unter Umständen eine sehr böse Überraschung erleben. Die Überzahl der Wettanbieter ist zwar als seriös einzustufen, doch es kann in jeder Branche „schwarze Schafe“ geben. Informiert Euch vor der Registrierung sehr genau. Wählt unbedingt einen sicheren Anbieter. Die Seriosität könnt ihr problemlos selbst innerhalb von wenigen Minuten checken. Wichtig ist, dass der Wettanbieter eine Lizenz vorweisen kann. Die Infos dazu findet Ihr entweder im Webseitenfuß oder im Impressum. Ist der Bookie beispielsweise in Malta oder Gibraltar gemeldet, seid Ihr zu 100 Prozent auf der sicheren Seite. Auch die beiden Karibikstatten Curacao sowie Antigua und Barbuda gelten als seriöse und strenge Lizenzgeber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.