Was ist ein Buchmacher?

Sportwettenanbieter im Internet

Buchmacher bzw. Anbieter von Sportwetten erklärt

Wenn Sie in das Sportwetten-Geschäft einsteigen wollen, müssen Sie sich an einen Buchmacher wenden. Das ist bereits früher so gewesen und heute nicht anders – mittlerweile können Sie jedoch auf Online-Buchmacher zurückgreifen, die Ihnen jede Menge Arbeit abnehmen und das Platzieren der Sportwetten vereinfachen. Was Sie alles über einen Buchmacher wissen sollten, welche Aufgaben er hat und wie das Buchmacher-Geschäft heutzutage online abläuft, erfahren Sie hier.

 

Definition eines Buchmachers

Wenn Sie den Begriff „Buchmacher“ hören, denken Sie vielleicht nicht an moderne Wettanbieter, die im Internet agieren und Ihnen Sportwetten zur Verfügung stellen. Doch genau das ist ein Buchmacher in der heutigen Zeit. Bekannt ist der Buchmacher auch als „Bookmaker“ (kommt aus dem Englischen), wobei teilweise auch die abgekürzte Variante „Bookie“ verwendet wird.

 

bet365 website

Abb. Die Webseites des europäischen Marktführers bet365

 

Früher einmal machte der Buchmacher seinem Namen alle Ehre, denn er führte Buch über die Einsätze seiner Kunden, die Wettquoten und die entsprechenden Auszahlungen – daher auch die Begriffsbezeichnung „Buchmacher“. Auch heute ist ein Buchmacher für die Dokumentation zuständig und stellt zudem zahlreiche weitere Informationen für die Nutzer bereit.

 

Ob Buchmacher, Wettanbieter oder Wettbüro (eher stationär) – ein Begriff bezeichnet die Möglichkeit, Wetten einzureichen und bei richtigen Tipps entsprechende Gewinne einzufahren.

 

Übrigens: Prognosen, über Ausgänge von Kämpfen, Turnieren, Wahlen und anderen Ereignissen, gab es bereits in den frühen Zeiten der Menschheit. Auch heute noch erfreuen Wetten – vorrangig im Sportbereich – Millionen Menschen. Das richtige Buchmacher-Geschäft fand in England Ende des 19. Jahrhunderts (vorrangig bei Pferderennen) besonders großen Anklang. Nachdem das Wettgeschäft damals noch in Wettbüros bzw. Wettshops ablief, entwickelte sich die Branche hin zu Telefon-Wetten – anschließend und noch immer etablierten sich die beliebten Online-Wetten im Internet.

 

Wie Sie selbst zum Buchmacher werden können

Wenn Sie sich zwar für das Thema Sportwetten interessieren und auch das nötige Know-how besitzen, ist es dennoch nicht ganz so einfach, selbst Buchmacher zu werden. Sie benötigen finanzielle Ressourcen, um zuallererst die Konzessionen zu erhalten. Wenn Sie dagegen nicht selbst zum Sportwetten-Anbieter werden wollen, sondern bei einem bekannten Unternehmen als Buchmacher agieren möchten, dann sind folgende Faktoren für Sie entscheidend:

 

  • Wissen über verschiedene Sportarten
  • mathematische Fähigkeiten
  • logisches Denken
  • Stressresistenz
  • Kommunikationsfähigkeit
  • meistens auch Reisebereitschaft und fließende Englisch-Kenntnisse

 

Je nach Anbieter und Stellenausschreibung sind noch weitere Faktoren, Erfahrungen und Referenzen nötig, um in die Buchmacher-Branche bei einem Wettanbieter einsteigen zu können.

 

Wann darf ein Buchmacher Sportwetten anbieten?

Sportwetten dürfen natürlich nicht einfach so angeboten werden, wobei es – wie in jeder Branche – auch im Sportwetten-Geschäft ein paar schwarze Schafe gibt. Seriöse und sichere Buchmacher besitzen dagegen wirklich immer eine gültige und aktive Lizenz, die es ihnen erlaubt, legal Sportwetten anbieten zu dürfen.

 

bet3000 webseite neu

Abb. Das Wettangebot des deutschen Buchmacher's Bet3000

 

Die meisten Lizenzen für einen Wettanbieter stammen aus Malta oder Gibraltar, zum Teil auch aus Großbritannien und in einigen Fällen auch aus Deutschland. Auf der entsprechenden Internetseite des Buchmachers müssen Sie daher immer transparent und offen Informationen zur EU-Lizenz und Regulierung des Buchmachers finden.

 

Die Vorgehensweise bei einem Buchmacher

Wenn Sie sich für einen Sportwetten-Anbieter bzw. Buchmacher entschieden haben, registrieren Sie sich beim Anbieter bequem online und laden anschließend Ihr Wett-Budget auf. Nun entscheiden Sie sich für

 

  1. eine Sportart
  2. eine Liga
  3. ein Spiel
  4. und einen oder mehrere Tipps

 

Der Tipp wird in einem Wettschein festgehalten und nach der Beendigung des Spiels ausgewertet. Nun erfahren Sie, ob Sie mit Ihrer Einschätzung richtigliegen und ob Sie vom Buchmacher einen Gewinn ausgezahlt bekommen. Wenn ja, spielt jetzt auch die Quote eine große Rolle, denn sie sagt aus, zu welcher Quote Ihr Einsatz multipliziert wird.

 

Wenn Sie 50 Euro auf einen Tipp gesetzt haben und richtigliegen, die Quote betrug bei dieser Wett 1.50, dann dürfen Sie Ihren Einsatz (50 Euro) nun mit 1,5 multiplizieren – das ergibt einen Gesamt-Gewinn von 75 Euro. So haben Sie nicht nur Ihre 50 Euro Einsatz wieder drin, sondern noch zusätzlich 25 Euro reinen Gewinn gemacht. Hätte die Quote nicht bei 1.50, sondern schon bei 2.50 gelegen, dann wären es statt 75 sogar 125 Euro gewesen, die Sie erhalten – satte 50 Euro mehr. Die Quoten eines Buchmachers sind daher absolut entscheidend.

 

Einnahmen eines Buchmachers

Auch bei einem Buchmacher handelt es sich natürlich um einen Unternehmer oder um eine Firma, die eine Gewinnerzielungsabsicht hegt. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie von einem guten Buchmacher ausgenommen werden – ganz im Gegenteil: Der Buchmacher kalkuliert nur das Minimum an Gewinn, um Ihnen bestmögliche Quoten und einen möglichst hohen Auszahlungsschlüssel präsentieren zu können.

 

TipBet Wettangebot

Die Quoten des Buchmachers TipBet

 

Dieser Auszahlungsschlüssel ist ein Wert, der meistens zwischen 90 und 99 Prozent liegt. Gute Buchmacher geben beispielsweise 95 bis 97 Prozent der Einnahmen an die Spieler zurück, sodass ein sehr hoher Auszahlungsschlüssel zu guten Quoten für die Spieler führt. Länge der Auszahlungsschlüssel niedriger, so heimst der Buchmacher zwar mehr Geld für sich selbst ein, doch langfristig sind Sportwetten-Fans aufgrund der schlechteren Quoten unzufrieden – das wirkt sich auch auf den Erfolg des Unternehmens aus.

 

Wie sich das Buchmacher-Geschäft verändert hat

Nachdem bereits im Mittelalter heimlich Wetten abgeschlossen wurden, die aber eher als „sündhaft“ betitelt wurden, folgte im 19. Jahrhundert der große Boom der Pferderennen. Mit und mit wurden Sportwetten alltagstauglicher und etablierten sich auch in gehobenen Kreisen.

 

Einer der ältesten Anbieter ist Ladbrokes, gegründet im Jahr 1886. Kein Wunder, dass genau dieser Anbieter auch aus England stammt, in dem das Sportwetten-Geschäft – zumindest in der modernen Variante – seinen Anfang nahm.

ladbrokes app

Abb. Das mobile Wettangebot des britischen Traditionsbuchmachers Ladbrokes

 

Auch in Sachen Vielfalt haben sich die Buchmacher stark verändert. Damals waren zu Beginn fast nur Tipps auf Siege oder Niederlagen möglich. Es folgten weitere Tipp-Varianten und mittlerweile gibt es bei einigen Spielen und Anbietern über 60 Möglichkeiten, einen Tipp auf nur ein einziges Event abzugeben.

 

Auch die Live-Wetten gehören zu den modernen Entwicklungen, die das Buchmacher-Geschäft aufblühen lassen. So ist es Nutzern möglich, in Echtzeit Tipps zu setzen, noch mitten im Spiel Entscheidungen zu treffen und das Geschehen direkt per Live-Stream zu verfolgen. Das Ganze klappt heutzutage außerdem nicht nur am Desktop-Computer, sondern auch mobil vom Smartphone oder Tablet aus.

TipBet Livewettenangebot

Abb. Das Livewettenangebot des Buchmachers TipBet